ARBEITEN,
WO ALLE FÄDEN ZUSAMMENLAUFEN

Vernetztes Arbeiten – das zeichnet uns aus, ob in der Entwicklung, der Fertigungsplanung, der Produktion oder in der Logistik. Damit diese Vernetzung aber auch über die einzelnen Fachabteilungen hinaus funktioniert, muss es jemanden geben, der den Überblick behält.

PROJEKTE

Vernetztes Arbeiten – das zeichnet uns aus, ob in der Entwicklung, der Fertigungsplanung, der Produktion oder in der Logistik. Damit diese Vernetzung aber auch über die einzelnen Fachabteilungen hinaus funktioniert, muss es jemanden geben, der den Überblick behält. Der die Ziele von Projekten definiert, sich mit ihren Chancen und Risiken auseinander setzt, der ihren Fortschritt kontrolliert, Ressourcen ein- und abschätzt und der genau weiß, wer alles in das Projekt eingebunden ist. Das alles sind Aufgaben des zentralen Programmanagements, dessen Mitarbeiter sich zum einen als „Wächter“ von Prozessen verstehen, zum anderen aber auch als Ansprechpartner für Kunden, Fachabteilungen und Zulieferer. Sämtliche Themen und Tätigkeiten werden dabei präzise erfasst und terminiert. Auf diesem Weg entsteht regelmäßig ein roter Faden für das Projekt, an dem sich alle Beteiligten orientieren und auch kontrollieren können.

Umfassende Vernetzung kann aber auch zu erhöhter Komplexität durch viele Beteiligte führen. In diesem Fall muss der Projektmanager als Vermittler agieren, denn er kennt das Projekt genau und weiß, welche Informationen zur Lösung beitragen können.

Die Projektplanung ist wie eine „Klammer“, die Abteilungen, Meinungen, Stimmen, Kulturen und Philosophien zusammenhält und fokussiert. Und die letztendlich dazu beiträgt, dass wir uns gleichermaßen mit uns selbst und mit der Zukunft vernetzen können.

Sie reizt es, ein Fahrzeugprojekt von A bis Z aufzusetzen, es zu steuern und bis zum Abschluss zu bringen?

DANN KOMMEN SIE ZU UNS AN BORD!